Ohne Titel (Plants)

Ohne Titel (Plants)
series of renderings and 3D prints
2019-2021

Ohne Titel (Plants); 2019

For the series „Untitled (Plants)“, Fabian Hesse & Mitra Wakil deal with experimental procedures in biotechnology, in particular databases with 3D scans of agriculturally used plants. In a large-scale study, the institute is investigating plant growth behavior under different climatic conditions. Using hundreds of 3D scans of the plants and root bodies of millet, tobacco, tomatoes and weeds. These are then integrated into machine learning databases used in the biotechnology sector and high-tech agriculture. 

Ohne Titel (Plants)

Hesse & Wakil access these sources and set up their very own artistic experiments with the datasets. Using a human-assisted random principle, they (un)arrange plant parts in relation to each other, and with the help of an independently predicting algorithm, combine the individual elements into new hybrid shapes. The forms appear partly floral, partly bizarre and surreal, oscillating between fluid, corporeal and merging forms of leaves, tubers, fruits, being materialized as 3d-printed sculptural prototypes.



DE

Für die Reihe „Ohne Titel (Pflanzen)“ beschäftigen sich Fabian Hesse & Mitra Wakil mit experimentellen Verfahren in der Biotechnologie, insbesondere mit 3D-Scan-Datenbanken landwirtschaftlich genutzter Pflanzen. In einer groß angelegten Studie untersucht das Institut das pflanzliche Wachstumsverhalten unter verschiedenen klimatischen Bedingungen anhand hunderter 3D-Scans der Pflanzen und Wurzelkörper von Hirse, Tabak, Tomaten und Beikräutern. Diese werden anschließend in Datenbanken für maschinelles Lernen integriert, die im Biotechnologiesektor und in der Hightech-Landwirtschaft eingesetzt werden. 

Hesse & Wakil greifen auf diese Quellen zu und bauen mit den Datensätzen ihre ganz eigenen künstlerischen Experimente auf. Nach einem menschlich assistierten Zufallsprinzip setzen sie Pflanzenteile zueinander in ein neues Verhältnis und kombinieren die einzelnen Elemente mit Hilfe eines selbständig vorhersagenden Algorithmus zu neuen hybriden Formen. Die Formen wirken teils floral, teils bizarr und surreal, oszillieren zwischen fließenden, körperlichen und ineinander übergehenden Formen von Blättern, Knollen, Früchten und materialisieren sich als 3D-gedruckte skulpturale Prototypen.